Reflections

Back to all posts
  • Divine Traces: Pathos Piece

    Pathos Piece - Divine Traces (english below)

    Pathos Piece, das erste Stück des Albums Divine Traces eröffnet dieses mit etwas Schwerem, etwas Schwieriges, etwas Ernstem. Ich empfinde es als das schwerste Stück auf dem Album und ich meine diese Schwere wird sich mit der Zeit beim Zuhören lösen, und dies durchaus bewusst. Denn dieses Stück „Pathos Piece“ trägt viel von einem spät romantischen Geist in sich. Dieser Geist bringt etwas Drängendes, Wildes, Strebendes, ja Wütendes und Gewaltiges zu Beginn dieses Stückes, lässt sich dann aber gehen und zuletzt ganz fallen in „rauschender Selbstauflösung“, wie es Friedrich Nietzsche vielleicht gesagt hätte. Dies empfand ich so beim Spielen und es kam zu uns auf sehr intuitivem Weg, denn diese Stellen sind improvisiert - dies soll hier heißen „nicht ausnotiert“. In einem weiteren, dieser improvisierten Momente, löst sich dann aus einem Orgelpunkt und harmonischer Führung von Dominique am Bass heraus ein tragisches Motiv, ein Seufzer-motiv würde man dem wohl sagen in der klassischen Musik. Es erklingt über dem ruhigen Klangnebel wie ein Ruf tiefer Trauer. Das Stück endet zuletzt mit einem stürmischen Aufbrausen, das uns an den Anfang erinnert.

    Es handelt sich bei dieser Komposition um die Vertonung einer Rede, zumindest Ausschnitten dieser. Die Rede Will Mcavoy’s, einem Charakter aus der amerikanischen HBO-serie „The Newsroom“, mit der, die Serie eröffnet wird. „Why America is not the greatest country in the world anymore”, ist sein Veto zur Frage einer naiven jungen amerikanischen Studentin, die bei einem Symposium frägt, was Amerika, zum größten Land der Welt mache (Link zur Rede unten). Die Komposition ist eine Transkription der gesprochenen Rhythmen, wobei das im Laufe des Interpretierens an Exaktheit verloren hat.

    Drei Abschnitte fasst der notierte Teil der Komposition und bei fast allem kommen Zwölftonreihen zum Einsatz. Mir war es ein Anliegen mich mit seriellen Konzepten harmonisch „aus dem Fenster zu lehnen“ und trotzdem immer wieder zu Dreiklängen/harmonischen Schwerpunkten zurückzufinden. Eine Cadenza des klassischen Pianisten Artur Schnabels zu Mozarts 24. Klavierkonzert in C-Moll, inspirierte mich hierzu. Einen Link zu dieser Aufnahme habe ich unten angefügt.

    Zur Auseinandersetzung mit dem spätromanischen Geist, führte mich nicht zuletzt ein Buch, das mir Dominique vor zwei Jahren empfahl, nämlich Rüdiger Safranskis großes Romantik-buch. In diesem zeigt Safranski in brillanter Weise auf, wie der romantische Geist im Westen, noch bis heute das Leben der Menschen beeinflusst und ein gewisser Pathos bis heute noch in Amerika weiter besteht.

    Cadenza

    Rede

    Pathos Piece - Divine Traces

    Pathos Piece, the opening track to my album Divine Traces set’s the mood to something dark and mysterious, something difficult, something serious. I find it to be the darkest piece from this release in that sense and find to experience a change while listening to the rest of the album, as we seem to be letting go of this dark side throughout this seven-track musical journey. I hear a lot of romanticism in this composition. The presence of a Zeitgeist from the late-romantic period that brings an urging, wild, aggressive maybe even violent force to the music at the beginning of the piece, which then dissolves and let’s itself go, in a “sweeping, Dionysian process” as Friedrich Nietzsche would have maybe said. At least this is how I perceived it while playing and it came to us very intuitively, as these passages are improvised (which in this context shall mean “not notated”). In a further moment of free Improvisation, a motive evolved from a pedal point and the harmonic lead by Dominique on bass. Like a call full of sadness and pain it echoes and levitates over misty soundscapes, as if it was lamenting a great loss. There was something very intimate and moving about this moment. The end brings us back to the stormy spirit from the beginning of the piece.

    This composition is in fact the result of scoring a speech. A speech by Will Mcavoy a character from the American HBO-series the Newsroom. In the opening scene Will Mcavoy’s vetoes a young college student at a symposium, who asks him to explain “what makes America the greatest country in the world” (see link below). The composition is a transcription of the spoken rhythms from parts of the speech. However, it lost its detailed accuracy, during the process of the trio’s interpretation.

    The composition is divided in three notated parts and makes use of twelve-tone concepts. I was trying step out of the chord with serial concepts, yet always come back to some sort of harmonic centers. A Cadenza by pianist Artur Schnabel on Mozart’s 24 piano concerto in c-minor, served as an inspiration to this idea of stepping in and out of the functional harmony (see link below).

    Learning and reading about romanticism lead me to a book, that Dominique recommended to me: “Romantik” by the German author Rüdiger Safranki. It brilliantly describes the Zeitgeist of romanticism and its importance to the western world, Germany particularly as it lives on until today in form of a Pathos, that is still very present in the United States.

    Cadenza

    Speech